2 Tunten im Freizeitpark Teil 2

Okay, dann mal hier der Rest von mir.

 

 

Nachdem wir dann unsere Sachen zurecht gezückt hatten und ich meinen Kajal noch einmal nachgezogen hatte,  verliessen wir das gemütliche Toilettenhäuschen und schlenderten weiter durch den Park. Als wir in Bonanza City angekommen waren, fiel mien Blick über die Geschäfte. Barbie wollte unbedingt noch eine Piraten Flagge haben und so steuerten wir auf den Souvenir Laden zu. Da der Eingang von zwei netten Frauen mit Kinderwagen versperrt war, die gerade einen Kaffeeklatsch hielten und ihre zarten Popöchen auch nicht wegbewegten, als sie uns gesehen hatten, entschlossen wir uns erstmal etwas zu Essen und suchten nach einer geeigneten Möglichkeit. Da stach uns „Der Saloon“ ins Auge. Wir betraten den netten Fresstempel und suchten uns einen Tisch. Wir durchforsteten die Karte und hatten uns auch sehr schnell entschieden, da die Auswahl in unserer Preisklasse nicht wirklich groß war.  Nachdem die komisch aussehende Dame, die sich Kellnerin schimpfte des Öfteren an uns vorbei gegangen war, gab John nur ein: „Herr Ober, können wir ihnen vielleicht was bringen?“ von sich und siehe da es kam doch tatsächlich endlich mal die Bedienung.  Wir gaben unsere Bestellung auf. John nahm ein Menü, bestehend aus einem Burger, Pommes und einer Coke light. Nachdem er die Coke light erwähnt hatte, fing die Kellnerin an zu lachen, notierte es und widmete sich dann mir. Nachdem sie weg war, schaute John mich an: „Wieso hat sie jetzt gelacht?“ Ich zuckte mit den Schulter. Ich denke entweder sehen wir so fett aus, das sie sich dachte, eine Coke light würde es auch nicht mehr retten, da wir aber eher aussehen, wie magersüchtige Föten, müsste es genau das Gegenteil sein. Nach ein paar Minuten kamen unsere Getränke, 2 leere Teller und Zeugs zum dippen. Skeptisch schaute ich auf die leeren Teller, da ich nicht wirklich wusste, was diese hier sollten. Doch als unser Essen kam wusste ich es. Sofort sortierte ich das undefinierbare Gemüse von meinem Teller und legte es auf den anderen. Als wir fertig waren, kam die gute Dame wieder an uns vorbei. Bevor wir wieder eine Ewigkeit warten mussten rief ich ihr sofort zu das wir bitte zahlen wollen. Sie kam dann auch ziemlich schnell an unseren Tisch, immerhin gab es ja Geld. Ich drückte ihr die Kohle, die ich vorher abgezählt hatte in die Hand und meinte: „10 bekomme ich wieder!“  Von ihr ertönte nur ein „Nee!“ – „Wie nee?!“ –„Oh doch 10!“ –„Wollte gerade sagen, zählen kann ich wohl noch!“ Dann gab sie mir einen Zehner in die Hand und fing an die Teller abzuräumen. „Hat es denn geschmeckt?“ John und ich nickten im Einklang. „Was ist denn mit dem schönen Gemüse?“ Ich grinste sie nur an: „Fleischfresser!“ und sie räumte weiter ab. Als wir dann wieder nach Draussen gingen meinte John zu mir: „Hätte nur noch gefehlt, das sie sagt „Morgen gibt es schlechtes Wetter!“

Um das Essen etwas zu verdauen, dachten wir uns, gehen wir in den 3D Simulator. Doch irgendwie war das Teil nicht da wo es hingehörte, stattdessen fanden wir eine Mercedes Ausstellung und gingen rückwärts wieder raus. Okay also ab zum Wellenreiter, bei dem man jede Sekunde Angst hatte, das er gegen die Wand klatscht ( Na ja ich zumindest!)

Als wir dort raus taumelten, überlegten wir wo wir als nächstes hingehen könnten. „Looping *.*“ meinte ich dann. Ja ich hatte Geschmack daran gefunden, und diesmal saßen wir ganz vorne, was dann doch ein anderes Feeling als ganz hinten verbreitete.  Als wir dann zum zweiten Mal in Bonanza City landeten, wollte John unbedingt das Pirateneis haben, das er zuvor dort entdeckt hatte. Also kaufte er uns ein Eis und wir gingen zum Bahnhof der Bimmelbahn, mit der wir dann wieder zur Wildwasserbahn fahren wollten. Kaum saßen wir am „Bahnsteig“ fing es leicht an zu nieseln. Ich setzte meine Kapuze auf, schaute in den Himmel, dann ihn an. „Ist doch nur Nieselregen!“ lächelte er. Genau in diesem Moment wurden die Tropfen größer und es kam schneller vom Himmel geprasselt. „Nieselregen?“ fragte ich ihn skeptisch. „Na ja, vielleicht ein bisschen mehr, aber ja immer noch nicht schlimm!“ lächelte er wieder und schon wurde der Regen mehr. Ich hob eine Augenbraue. „Ja ist ja gut!“ grinste er dann und setzte auch seine Kapuze von seinem Hoodie auf. Nach endlosem warten und rumgeknutsche schauten wir uns an. „Wollen wir zu Fuß gehen?“ fragte er mich dann. „Ja bitte!“ gab ich nickend von mir und wir standen auf. Gerade als wir ein paar Meter gegangen waren kam dann doch mal die Bimmelbahn. Wir stiegen ein und schüttelten uns den Regen von den Klamotten.  Wir lehnten uns gemütlich zurück und genossen etwas die Ruhe, bis auf einmal eine fürchterliche Musik mit begleitener Stimme, die den Park erklärte, ertönte, die uns in Schrecken versetzte. Nach 3 Haltestellen hörte sie endlich auf und der Zug hielt für eine Weile. Als es dann wieder losging ertönte auch wieder diese grausame Erklärung. Ich schaute parallel zur Erklärung aus dem Zug und musste mit entsetzen feststellen, das ich nicht das sah, was mir dort erklärt wurde. „Wieso sehe ich nicht das, was mir da erzählt wird?“ fragte ich John skeptisch, der darauf nur grinsen musste. Als wir bei der Wasserbahn angekommen waren, fuhren wir mit jeder noch einmal und gingen dann langsam Richtung Ausgang. Da wir ja in Bonanza City nicht an den Breitärschen vorbei kamen, machten wir noch einen Abstecher in einen der anderen 100000 Souvenir Läden, damit John sich die Piratenflagge holen konnte. Nachdem wir bezahlt hatten und wieder raus gingen blieb ich schlagartig stehen. „Was ist denn?“ drehte John sich um. Ich zeigte mit den Finger geradeaus: „Da sind sie wieder!!! Und diesmal sind sie zu 4!“ jaulte ich rum und deutete auf die Maskottchen. John schaute mich etwas sparsam an. „Ich habe Angst!“ jaulte ich weiter und zog ihm an seinem Arm in die Toiletten die neben uns waren. „Was wird das jetzt?“ fragte er mich etwas verdutzt. „Ich will mich verstecken!“ –„Verstecken?!“ hob er eine Augenbraue. „Na ja nicht wirklich!“ grinste ich und drückte ihn dann in eine der Kabinen.  Nachdem wir uns dann fast das Hirn weggefickt hatten, gingen wir aus dem Park, zogen uns das Parkticket und stiegen ins Auto. Wie auf der Hinfahrt, führte ich mich auf der Rückfahrt auch auf wie ein Touretterkrankter und ließ so ziemlich kein Schimpfwort in meinem Wortschatz aus. Bevor es ganz nach Hause ging, fuhren wir noch schnell einkaufen. Wir standen gerade mitten im Laden, vor den Backwaren, da kam ein Lied das John besonders gut gefiel. Sofort tanzte und sang er mit und lächelte mich dabei an. „Was wird das?“ fragte ich ihn etwas verwirrt. „Ach ist aus einer Laune herraus!“ grinste er und hörte nicht mehr auf mit dem Tanzen. Ich nahm ihm die 2 Packen Donuts ab, die er in der Hand hatte und vesuchte mich dezent zu entfernen, da zog er eine von seinen berühmten Schmolllippen. „Ach jetzt schmoll nicht schon wieder!“ –„Lass mir!“

Als wir die Sachen bezahlt hatten, fuhren wir zu ihm nach Hause. Dort blieb ich noch eine Weile bis ich schließlich auch den Heimweg antrat.

 

Danke für den wunderschönen Tag Babe auch wenn ich manchmal unausstehlich bin

6.7.07 22:12
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


John (6.7.07 22:15)
*.* Fand es genau so toll und nun stell dich mal wegen dem Regen nicht an, in der Wildwasserbahn wurden wir eh nass. Als nächstes ist der heidepark dran XD.
<3 u


Crazy (6.7.07 22:26)
Tjepp ihr beiden... da habt ihr ein paar schöne Blogs eingestellt...

macht weiter so...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de