Zwei Tunten im Freizeitpark

Musik: Subway to Sally - Unsterblich

 

 

Da ich ja letzte Nacht noch zu Joel gefahren bin, musste ich heute morgen auch nicht wirklich auf Ihn warten. Dafür musste ich eine halbe Stunde wie ein Wasserfall auf ihn einquatschen, dass er sich überhaupt Mal aus dem Bett bewegt. Nachdem ich ihn dann mit einer Tasse köstlichen Kaffee und einen Guten Morgen Blowjob aus dem Bett locken konnte, machten wir uns dann fertig und schlugen Kurs Süd-Ost ein. Als wir in seinem Auto saßen, hatte ich nach wenigen Minuten Fahrt wieder das Gefühl, es würde ein Tourettkranker neben mir sitzen. „Boah, soll ich noch meinen Wagenheber rausholen und dir helfen, dein Auto um die Kurve zu tragen!“ wobei das noch einer der nettesten Sprüche war, die ich an diesem Morgen gehört habe. Zum Glück galten sie ja nicht mir, denn den anderen verfickten Fotzenleckern und Söhnen von Blutpissenden Wanderhuren !

Da ich das alles schon kannte, zündete ich mir eine Zigarette an, machte die Musik lauter und lehnte mich in meinem Sitz entspannt zurück.

Nach einer ¾ Stunde Fahrt erreichten wir dann auch endlich unser Ziel. Der Parkplatz war noch nicht sonderlich voll und man hörten vom weiten schon die Park eigene Blaskapelle. Natürlich musste sofort zu den aktraktiven Musikern hinstürmen und sie fragen, ob sie nicht für mich „Hit the Road Jack!“ von Ray Charles spielen konnten. Doch jegliche Überredungskünster halfen nichts und ich hörte schon sehr entnervt meinen Freund hinter mir „John! Kommst du endlich!“ - „Ja ja gleich, ich verhandel noch!“ - „Merkst du nicht, dass die keinen Bock haben! So wie ich gleich auch nicht mehr, wenn du deine Zuckerarsch jetzt nicht endlich hierher schwingst!“ - „Sofort Honey!“ brachte ich noch raus, als ich dann am Kragen nach hinten gezogen wurde und Joel mich mit einem „Ich werde dir töten und deine Leber fressen“ Blick anschaute. „Lass! Uns! Gehen!“ - „Okay!“ sagte ich und wir gingen zur Kasse.

Wir betraten den Park und machten uns sofort auf den Weg zu den Toiletten. Nein, nicht um da zu ficken, sondern weil wir pinkeln mussten. Was ziemlich normal ist, nach einer Stunde Autofahrt und zwei Kannen Kaffee. Plötzlich schrie Joel auf und klammerte sich an meinem Arm fest. „WTF!“ gab er von sich und ich guckte in die Richtung, in die er entsetzt starrte. „Schatz, dass ist ein Walross! Das Maskottchen des Parks!“ - „Mir egal was es ist! Es wollte mich angreifen!“ sagte er leicht panisch. Ich blickte zu dem Darsteller in seinem Kostüm rüber und er tat so als würde er sich mehr vor Joel erschrecker als er vor ihm. „Ähm... ja, ich gehe dann mal auf Klo! Macht ihr beide Mal weiter!“ sagte ich und verschwand in dem Klohäuschen. „Warte auf mich! Schatziiii!“ rief Joel mir hinterher und kam dann zu mir gerannt.

Einen Liter leichter streckte Joel wieder vorsichtig seinen Kopf aus der Klotür. „Wo ist es?“ - „Das ist weg!“ meinte ich zu ihm und ging raus. Vorsichtig folgte er mir und guckte sich dabei immer und immer wieder um.

Wir schlugen den Weg zur Loopingbahn ein. Mein Freund war davon nicht sehr begeistert, da er ein bisschen Hohenangst hat, aber mir zu liebe kam er mit! Wir saßen ganz hinten, wo es natürlich am schnellsten ging und so hoben wir beide auch bei jedem Hügel den die Bahn fuhr immer ein bisschen ab. Als es dann in den Looping ging, fing Joel an lauter zu Kreischen, als die Teenie Weiber ein paar Reihen weiter vor uns. „Oh Gott, wie kann man nur im Looping die Arme hochreißen?“ fragte er mich panisch. Mit den Armen weit in der Luft schaute ich ihn an „Das geht ganz einfach!“ - „Du bist nicht mehr normal Barbie!“ sagte er und betete das die Fahrt bald vorbei sein würde.

Seine Gebete wurden bald erhört und wir konnten aussteigen. Dann ging es in Richtig „Flying Dutchman!“ Da hatte keiner von uns Panik davor und so diskutierten wir in der Fahrt darüber, was passieren würde, wenn man, wenn die Schaukel ganz schräg steht, loskotzen würde. „Bei unserem Glück, kriegen wir das zurück ins Gesicht!“ meinte Joel. Ich musste lachen, denn er hatte ja so verdammt Recht.

Es ging nach dem Fliegeden Holländer weiter zur Wildwasserbahn. Ich war lange nicht mehr damit gefahren! Sofort schrie Joel „Ich will vorne sitzen!“ Ich dachte mir nichts dabei und stimmte dem dann zu. Wir stiegen ein und hatten ein Boot für uns alleine. Da ich direkt hinter ihm saß und mich sehr gut an ihn kuscheln konnte, nutzte ich die Zeit des Sinnlosen hin und herfahrens und machte mich mit meiner Hand an seinem Schritt zu schaffen, während ich ihn dabei andauernd in den Hals biss. Ich kann euch sagen, hätte ich die Chance dazu gehabt, dann wäre da noch viel mehr gelaufen, aber als wir dann oben an der Höchsten Stelle der Bahn waren, war es auch vorbei mit dem rumfummeln. Kurz darauf erfuhr ich auch warum der Herr unbedingt vorne sitzen wollte, denn er duckte sich und somit bekam ich dann die ganze Wasserladung ab. Danke Schatz .

Da ich nun eh nass war und er ein bisschen, gingen wir gleich zur nächsten Wasserbahn. Als wir die hinter uns hatten, gingen wir dann zum „Freien Fall!“ Der Mann, der eigentlich Höhenangst hat, schien wie ausgewechselt und plötzlich bekam ich es mit der Angst zu tun. Denn als ich vor 2 Jahren mal da war. Blieb das Ding stecken. Ich stand zwar noch unten in der Schlange und war nicht bei der Fahrt dabei, aber ich hatte dann kein Interesse dann mehr an diesem Ding. Nun saß ich da, der Sicherheitstyp drückte mir dieses Sicherheitsding fester an den Körper und grinste mich noch komisch an. Ich griff nach Joels Hand, der saß freudig neben mir und liess seine Beine baumeln. Je länger wir warten mussten, dass es endlich los geht, bekam ich es immer mehr mit der Angst zu tun. Lieb wie mein Freund nun mal ist, sagte er zu mir „Seh es so, du wirst es auf jeden Fall überleben!“ - „Danke, dass beruhigt mich ungemein -.-!“ Plötzlich kamen zwei kleine Jungs neben uns. Sie waren vielleicht höchstens 10. Ganz cool und lässig setzte sich der eine neben mich und schnallte sich fest, dann schaute er mich an, dann schaute er auf Joel und meine Hand die ich ihn schon fast zerquetschte und dazu hatte ich noch die blosse Panik in meinen Augen. „Sie hat Angst!“ erklärte Joel dem kleinen und der grinste sich einen. Ja... sehr geil -.- ! Endlich ging es los, es war ja nicht die Höhe die mir so ne Angst machte, sondern das Gefühl nichts sicheres unter den Füßen zu haben. Aber nach einmal hoch, dann fallen und ein paar Mal noch rauf und runter war das ganze vorbei. Unten angekommen schaute ich Joel an. „Wie? Das wars?“ - „Ja!“ - „Boah Boring!“ sagte ich, nahm dann meine Tasche und wir gingen zum Kettenkarussell.

Nun denkt ihr Kettenkarussell... was für Babys. Nicht dierekt, dieses geht 85Meter in die Luft und dreht sich dann halt... für jemanden mit Flugangst und jemanden, der es hasst wenn er nichts unter seinen Füssen hat eine grosse Herausforderung. Wir packten all unseren Mut zusammen und stellten uns in die Schlange. Die Wartezeit verkürzten wir uns mit rumknutschen und 6Klässlern bei ihren Gesprächen wie viel sie denn wiegen zu lauschen. Natürlich glotzen diese uns auch an wie zwei Aliens, als wir uns innig küssten. Noch ein kurzes Tuscheln über uns, dann war das Karussell soweit. Wir setzten uns hin und schnallten uns fest. Ich griff nach Joels Hand, man merkte sehr das er Angst hatte, aber dafür Schlug er sich sehr sehr tapfer. Ganz oben wehte der Wind wie verrückt und wir dachten jeden Moment dreht sich unser Sitz einmal um seine Eigene Achse. Also Augen zu und hoffen das es bald wieder vorbei ist. Als wir wieder Boden unter den Füssen hatten musste ich auf den „Schock“ erstmal eine Rauchen.

Eine Zigaretten länge später ging mein Puls wieder normal und Mr.Höhenangst hatte auch wieder eine normale Farbe im Gesicht. Wir setzten uns erstmal hin und fingen wieder an rumzumachen. Je länger wir uns küssten umso heisser wurden wir. Joel liess seine Blick durch die Gegend schweifen. „Was denn?“ fragte ich ihn. Dann erblickte er das Objekt seiner Begierde: Ein Toiletten Häuschen. Er grinste mich an. Zog mich hinter sich her und dort verschwanden wir dann auch erstmal für eine Weile. Was wir da gemacht haben muss ich euch ja nicht grossartig erklären . Ich sag nur so viel „FICK! MICH! HOT!!!!!“

 

 

Rest folgt später von meinem Süssen  

 

6.7.07 18:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de